Monatsbetrachtungen

Monatsbetrachtung 2019, April

Der Süßkirschen Baum beim Nachbarn beginnt zu blühen und das ist für mich das Zeichen die Honigräume auf zu setzten. Bei der Durchschau sind in jedem Stock frisch gelegte Eier zu sehen. Die Völker sind prächtig entwickelt und das Wetter spielt auch mit.

Monatsbetrachtung 2019, März

Prächtig! Alle 4 Völker haben es geschafft. An sonnigen Tagen ist überall Flugbetrieb zu verzeichen.

Monatsbetrachtung 2018, Dezember

Als Jahresabschluss folgt die Oxalsäurebehandlung. Ich bin zwar in Versuchung diese ausfallen zu lassen da der Varroabefall gegen null geht (bei allen 4 Völkern) aber aus Erfahrung des letzten Jahres führe ich sie trotzdem Mitte Dezember durch.

Monatsbetrachtung 2018, Oktober

Die Bienen sind aufgefüttert und die Herbstbehandlung mit Ameisensäure funktioniert sehr gut. Schon vorab hab ich durch die Bodenschieber den Varroabefall kontrolliert und der war erstaunlich niedrig. Trotzdem halte ich mich konsequent an die Behandlungsempfehlungen nach Dr. Aumeier.

Monatsbetrachtung 2018, September

Zementhonig in den Waben…. aber durch erneutes Umtragen durch die Bienen gibt es doch einige Gläser von diesem wertvollen Melezitosehonig.

Monatsbetrachtung 2018, August

Die Bienen fliegen jetzt vermehrt in Richtung Wald und die Waben füllen sich schnell. Es gibt reichlich Honig und ein Ende ist noch nicht absehbar.

Monatsbetrachtung 2018, Juli

Der Juli, heiß und trocken, sehr schnell ist das Große Blühen vorbei und die Bienen fliegen in den nahe gelegenen Wald und beginnen mit dem sammeln der Waldtracht.

Monatsbetrachtung 2018, Juni

Anfang Juni hatte ich den Mai Honig geerntet. 34 kg feinster Blütenhonig haben die Damen hier im Schwäbisch Fränkischen Naturpark gesammelt. Der Honig schmeckt sehr intensiv nach Frucht und wird allseits gelobt, was mich natürlich sehr freut. Eigentlich müsste es dann so langsam mit dem Waldhonig losgehen. Der ja bei der älteren Generation wegen seiner Würzigkeit sehr beliebt ist. Die Ableger entwickeln sich auch prächtig und ich hoffe es klappt dem Österreich Volk im Herbst seine neue Königin zuzuführen.

Monatsbetrachtung 2018, Mai

Mitte Mai hab ich wieder 2 Ableger erstellt. Mit einer Brutwabe und einer Honigwabe ausgestattet geht es los. Ende Mai hab ich noch 1 Liter Weizensirup im Tetrapack zugegeben. Letztes Jahr hat es super geklappt, ich hoffe dieses Jahr auch!

Hier im schwäbisch-fränkischen Naturpark ist die Obstblüte vorbei, auch oben in Welzheim ist nichts mehr zu sehen. Etwa ein drittel der Bienen steuert bereits den Wald an und es wäre schön wenn, wie im letzten Jahr, reichlich Waldhonig produziert werden könnte.

Monatsbetrachtung 2018, April

Nach den kalten Monaten startet der April mit extrem warmem und trockenen Wetter. Die Natur blüht im Eiltempo auf. Viel zu schnell, da die Völker erst langsam mit ihrem Aufbau beginnen.

Monatsbetrachtung 2018, März

Immer noch ist Ruhe am Bienenstand. Sehr kaltes Wetter hält die Bienen in ihrer Behausung fest.

Monatsbetrachtung 2018, Februar

ein durchgängig kalter Februar ist nun vorbei. Temperaturen um und unter dem Gefrierpunkt haben die Natur nochmals in eine Kältestarre versetzt. Es gab keinen Tag im Februar an dem die Bienen ausgeflogen sind. Um keine Unruhe in den Beuten zu verursachen hab ich nur ab  und zu die Kästen von außen auf Schäden untersucht. Die Völker haben ja bereits im Januar mit brüten begonnen und Futter ist ja auch reichlich vorhanden. Der Frühling kann beginnen!

Monatsbetrachtung 2018, Januar

ein, wieder mal, viel zu warmer Januar ist vorbei. Schneeglöckchen blühen im Garten, Haselnuss-. und Weidenblüten öffnen sich und die Bienen sind kräftig am brüten. Alles eigentlich viel zu früh. Ich hab im letzten Herbst zwar reichlich eingefüttert aber die regelmäßige Futterkontrolle wird auch dieses Jahr unerlässlich sein.

Die kurzzeitig eingeschobenen Varroa-Schieber deuten auf sehr, sehr wenige Milben hin… da kann ich etwas entspannt auf die nächsten Monate blicken. Die Schieber hab ich wieder entfernt da ich meine Bienen ganzjährig auf offenen Gitterböden halte.

Die beiden Ablegerkästen stellen sich für das Überwintern als völlig untauglich heraus. Auf 5 Waben lässt sich nicht vernünftig überwintern. Ich muss ständig den Futtervorrat auffüllen und die Bienen dabei stören. Dieses Jahr werde ich sie im Herbst regelmäßig auflösen.